Die Akte Wolfskin
Geschrieben von Hilmar am Oktober 25 2012 18:02:56

Man trifft sie zumeist in Rudeln, die Jack-Wolfskin-Familien, wie ihre Namensvettern in der freien Natur. Oft mit dem Fahrrad radeln sie durch beliebte Ferienregionen und fallen durch vorbildliches Verhalten auf. Siegfried und Angelika warnen ihre Kindern eindringlich vor Gefahren des Straßenverkehrs und Arne oder Lena-Marie quittieren dies dann höflich mit: "Ja, Mama". Die Fahrradhelme werden erst jenseits der Gefahrenzone, z.B. Biergarten, abgesetzt. Schön anzusehen ist auch, wenn Vati und Mutti die gleichen, farblich passenden Modelle tragen und bei den kleinen Rackern die Bärentatze von der Pudelmütze winkt.

Wenn Arne und Lena-Marie dann ihre Birnen von den heimischen Streuobstwiesen anbeißen, werden die räuberischen Wespen natürlich nicht durch panisches Wedeln weg gescheucht. "Arne, das ist ein ganz natürlicher Vorgang .Verhalte dich ganz ruhig", beruhigt Vater Siegfried(Studiendirektor). Der umgangssprachliche Ausdruck für die Jack-Wolfskin-Mafia ist "J" (Jay).

Passend dazu gibt es noch die Wellensteyns. Das sind diese Jacke, die so um die 160 Euro kosten, aber natürlich nur vorzugsweise. Diese Mäntel, Jacken und Westen sind immer um ein vielfaches reduziert. Auf der Webseite des Herstellers wird immer richtig zugelangt , aber im Einzelhandel gewährt man uns uns dann Preisnachlässe von 60 Prozent und mehr. Wer kann dazu schon Nein sagen?

Eine Klasse für sich sind die Pullover-Überwerfer. Sie flanieren häufig an belebten Plätzen. Dazu fahren sie mit ihren offenen Bmw, Daimler oder Porsche bis direkt vor das Cafe und helfen der nicht mehr ganz taufrischen, aufgebrezelten Discopalme aus dem tiefen Fahrzeug. Das geneigte Publikum übersieht natürlich nicht, wenn die Madame sich x-beinig mit ihren 14 cm High-Heels über das ungewohnte Kopfsteinpflaster quält. Ihr Begleiter, Fahrer, Beschützer, Unternehmer hält immer ein souveränes Lächeln bereit. Aber all das ist es nicht, es ist der gelbe Pullover, den er lässig über die Schulter geworfen hat und der ihn jetzt als Pullover-Überwerfer adeln. Diese Paare haben es geschafft! Ja geschafft, vom Alzheimer Stammtisch in die Bar Celona. Oh nein, wie böse. Egal, man kann sich so auf jeden Fall auf kostenlos den Nachmittag in der Innenstadt vertreiben. Wer sieht zuerst einen Jay oder gar Double Jays? Schau, ein Double-U und hoppla, da vorne kommt ein PÜ. In diesem Sinne wünsche ich Euch einen scharfen Blick beim nächsten Stadtbummel.